1. Herren

Mannschaftsfoto_2017_18

Wir spielen in der Saison 2017/18 in der Kreisliga B Staffel 4

Hier findest Du den Spielplan und die Tabelle:
Logo_Fu_DE

Trainingszeiten Saison 2016/17

Dienstag:       19:30 – 21:00 Uhr auf Naturrasen
Donnerstag:  19:30 – 21:00 Uhr auf Kunstrasen

Unsere Heimspiele tragen wir Sonntags um
13:30 Uhr auf Naturrasen aus.

Wir sind ein ambitioniertes Team, das die nächsthöhere Spielklasse anpeilt. Dazu brauchen wir
weitere Spieler, die ebenfalls erfolgsorientierte
Ambitionen haben. Meldet Euch und macht einfach
ein Probetraining. Herzlich Willkommen.

 

 

 

kai_m_kl

Trainer

Kai Möbius (DFB C-Lizenz)

Mobil: 0174 / 979 63 02
E-mail an Kai

Patte

Co-Trainer

Patrick Bastian

Mobil: 0176 / 621 100 10
E-mail folgt

Carsten_022017

Torwartrainer

Carsten Wienand

Mobil: 0175 / 820 36 29
E-mail an Carsten

 Melly

Betreuerin

Melanie Pagel

Mobil: 0176 / 724 687 81
E-mail folgt

J_Vergels_022017

Betreuer

Jan Vergels

Mobil: 0176 / 844 781 52
E-mail an Jan

 

Kommentare (2)

  • Kai Möbius

    |

    FC Liria II – Aus Sicht des Trainers.

    Wir spielten gegen FC Liria II mit einer geänderten Formation und einem etwas anderem Spielsystem. Nach einem 2:5 Auswärts gegen BSC Marzahn, musste deutlich mehr passieren. In den ersten Minuten strahlte unser Team von Anfang an Ruhe und Sicherheit am Ball aus. Die Ballkontaktzeit war in jeder Aktion sehr gering, sodass der Ball in unseren eigenen Reihen sehr gut lief. Wir erspielten uns immer wieder gute bis sehr gute Torchancen aus, der letzte Pass kam in diesen Spiel auch an. Doch wie auch schon in den letzten Spielen davor, wollte der Ball einfach nicht ins Tor gehen. Wir ließen bis dahin einfach zu viele klare Chancen liegen. In der 33. Spielminute war es dann endlich soweit, Marvin Klaue schoß das gut herausgespielte und verdiente 1:0. Liria wurde bis dorthin nur 2 mal gefährlich, unser Torhüter zeigte aber warum er die Nummer eins ist. Nach dem Treffer nahmen wir etwas das Tempo raus und sind mit einem 1:0 in die Kabine gegangen.
    Ich persönlich als Trainer finde es immer sehr gefährlich mit einem 1:0 in die Halbzeit zu gehen, du bist klar überlegen, führst aber nur mit einem Tor. Die Spieler fühlen sich sicher und machen vielleicht sogar ungewollt etwas weniger. Ich sprach das in der Halbzeit an, dass sich der ‘‘rote Faden‘‘ über das ganze Spiel hinweg durchziehen muss. Genau das tat die Mannschaft.
    Wir ließen den Ball geduldig in unseren Reihen laufen und erspielten uns wieder gute Torchancen. Das Spiel wurde nun etwas härter und emotionaler, da der Gegner noch eine kleine Chance witterte. In der 75. Spielminute fiel das 2:0 durch Alexander Schirdewahn, durch einen tollen Angriff über mehrere Stationen. Nun standen ein paar Wechsel an, um etwas Zeit von der Uhr zu nehmen. Die Wechsel schadeten den Spielfluss aber keineswegs. Wir standen natürlich etwas enger und kompakter und lauerten auf unsere nächste Chance. In der 92. Spielminute machte der eingewechselte Philipp Münn nun jeden Zweifel zur Nichte und schoß das 3:0.
    Resultat:
    Ich bin absolut zufrieden mit der Leistung. Wir müssen nun versuchen diese Leistung konstant Woche für Woche abzurufen.

    Antworten

  • Kai Möbius

    |

    FCK Frohnau 2:1 SCS – Aus Sicht des Trainers.
    Eine absolute undankbare Analyse steht mir bevor, einige Trainer würden sagen: Die ‘‘bessere‘‘ Mannschaft hat verloren. Ich würde das so nicht unterschreiben, denn wären wir die besseren gewesen, hätten wir gewonnen. Was ich aber unterschreiben würde ist, die Spiel bestimmende Mannschaft hat verloren.
    Die Jungs starteten super in die Partie, einfache und klare Bälle wurden in unseren Reihen gespielt. Der FCK stand erstmal in ihrer eigenen Hälfte, etwas tiefer als wir sie erwartet hatten. Wir hatten zwar ein paar gute Ballaktionen vor dem Gegnerischen Tor, doch der letzte Pass wurde mal wieder unsauber gespielt, sodass die ganz großen Chancen ausblieben. In der 15. Spielminute klärte der FCK mit einem langen Ball auf unsere Rechte Seite. Unsere Verteidigung stand hoch, dazu kam ein Stellungsfehler von unserem Außenverteidiger. Der Ball flog über ihn rüber, genau in die Füße des Stürmers der den Fehler eiskalt bestrafe, 1:0 für Frohnau. Der Gegner wurde nun stärker und erspielte sich nur 2 Minuten später eine Ecke. Die Ecke wurde ausgeführt und sofort von uns geklärt, die Gefahr schien vorbei zu sein, aus der zweiten Reihe kam ein Spieler vom FCK. Er traf den Ball aber nicht richtig, sodass der Ball ‘‘nur‘‘ zum Tor kullerte. Jetzt wird es Kurios, Der erste Spieler von uns Sprang drüber…. Der zweite Spieler von uns ließ den Ball einfach durch, unser Torwart hatte keine Chance zu Reagieren und es steht plötzlich 2:0. Wir brauchten etwas Zeit um uns von den Gegentoren zu erholen. Dazu kam noch, dass sich unser Kapitän Christopher Schill in der 24. Spielminute das Außenband Riss und er verletzt vom Platz musste (Rosupkin für Schill). Als Reaktion auf die Verletzung von Schill, wechselte ich einen Stürmer ein (Münn für Kusch). Doch nicht genug, auch Dennis Mierke verletzte sich an der Leiste (Tietze für Mierke). Frohnau schien das Ergebnis zur reichen, da nicht mehr viel von der Heimmannschaft kam. Unsere Jungs ließen den Ball wieder laufen ohne aber wirklich Torgefährlich zu sein, Halbzeit.
    In der zweiten Hälfte investierten wir unheimlich viel um das Ergebnis zur drehen. Wenn es eine offizielle Statistik gegeben hätte, dann würde ich behaupten, dass sie wie folgt aussehen würde:
    Ballbesitz SCS: 80 Prozent – Ballbesitz FCK: 20 Prozent.
    Ich hoffe ich kann damit klar machen wie viel die Jungs gaben, um das Spiel für sich zur entscheiden, (64. Dahlke für Klaue). In der 85. Minute belohnten wir uns dann endlich mit dem Anschlusstreffer, (Daniel Feige.) Der FCK hatte bis dahin genau einen Schuss aufs Tor. Das Tor kam leider zur Spät.
    Endstand 2:1.
    Resultat:
    Wir müssen in der Gesamten Partie das Abrufen was wir können. Es reicht einfach nicht mehr nur in einer Halbzeit guten Fußball zu Spielen. Unsere Chancenverwertung muss positiver werden. Trotzdem haben die Jungs absolut Moral bewiesen, viel kann man ihnen nicht vorwerfen.

    Antworten

Kommentieren